• Print

Ziele und Ausblick

Sanitas blickt optimistisch in die Zukunft. Aufgrund der soliden Finanzierung zeichnet sich 2014 eine positive Entwicklung bei den Prämien ab. Die Preference Kundinnen und Kunden werden von umfassenden Beratungsleistungen profitieren und der Online-Kanal wird ausgebaut. Sanitas wird die Zusammenarbeit mit ihren Partnern, insbesondere mit Swiss Life, intensivieren.

Positive Entwicklung bei den Prämien

Bei den Prämien zeichnet sich nach den Anpassungen der Vorjahre eine positive Entwicklung ab. Die KVG-Reserven von Sanitas, Wincare und Compact liegen heute deutlich über den gesetzlichen Mindestquoten, und auch die Solvenzsituation im Zusatzversicherungsgeschäft ist sehr solide. Entsprechend bestehen gewisse Spielräume bei der Festlegung der Prämien 2014. Angesichts saisonaler Schwankungen im Versicherungsgeschäft und der Volatilität an den Börsen setzt Sanitas ihre vorsichtige Liquiditätsplanung und defensive Anlagestrategie fort. Das Anlageportfolio von Sanitas ist breit diversifiziert und wird laufend auf Risiken hin überprüft.

Mehr Service für Preference Kunden, verstärkte Zusammenarbeit mit Swiss Life

2013 wird Sanitas den Service für die Preference Kundinnen und Kunden nochmals ausbauen. Ziel ist es, Halbprivat- und Privatversicherte bei Fragen rund um Vorsorge, Prävention, Krankheit, Unfall oder Mutterschaft durch das Preference Center in Bern entsprechend ihren Bedürfnissen zu beraten. Auch das Online-Kundenportal wird ausgebaut, sodass die Kundinnen und Kunden künftig noch mehr Dienstleistungen elektronisch beziehen können. Auf der Vertriebsseite wird Sanitas die Kooperationen, insbesondere mit Swiss Life, intensivieren. Nicht zuletzt soll die engere Zusammenarbeit mit Swiss Life auch Innovationen hervorbringen, denn der medizinische und demografische Wandel stellt neue Anforderungen an die Vorsorge.

«Nein» zum neuen Aufsichtsgesetz, «Ja» zum Wettbewerb in der Grundversicherung

Sanitas begrüsst grundsätzlich die Bestimmungen zu Solvenz und Corporate Governance im Vorschlag zum neuen Krankenversicherungs-Aufsichtsgesetz KVAG. Allerdings ist dafür kein neues Gesetz nötig. Zudem widerspricht der vorgeschlagene Prämienrückerstattungsmechanismus dem Versicherungsprinzip und gefährdet die Prämienstabilität. Er ist deshalb abzulehnen.

Die im Mai 2012 von der SP eingereichte Volksinitiative «für eine öffentliche Krankenkasse» wirft 2013 ihre Schatten voraus. Sanitas ist aber überzeugt, dass eine Mehrheit der Stimmberechtigten die Vorteile des jetzigen Systems mit Wahlfreiheit anerkennen wird. Sanitas wird ihre Haltung in die Diskussion einbringen. Denn Sanitas setzt sich ganz grundsätzlich für echte Wahlmöglichkeiten für ihre Kundinnen und Kunden ein.